News Archiv

17. April 2014

SECO-Bericht zur Fachkräftenachfrage

Besonders häufig finden sich Anzeichen für einen schwer zu deckenden Fachkräftebedarf in Berufen des Managements, im Bereich Administration, Finanzen und Rechtswesen, in Gesundheitsberufen, in Lehr- und Kulturberufen sowie in Berufen der Technik und Informatik (MINT). Gemäss Bericht beträgt die Quote der offenen Stellen bei den Dachdecker/innen 12.2 Prozent.

Mit einer gemeinsamen Fachkräfteinitiative (FKI) haben sich der Bund, die Kantone und die Sozialpartner zum Ziel gesetzt, den Fachkräftemangel in der Schweiz zu lindern. Damit das inländische Potenzial an Fachkräften verstärkt ausgeschöpft werden kann, ist es wichtig zu wissen, in welchen Berufen es objektive Anzeichen für einen wachsenden und schwierig zu deckenden Fachkräftebedarf bestehen. Das SECO hat zu diesem Zweck ein Indikatorensystem entwickeln lassen, dessen aktuellen Ergebnisse in Form eines Berichts vorliegen. Das Indikatorensystem beleuchtet verschiedene Formen und Aspekte des Fachkräftebedarfs in der Schweiz quer über verschiedene Berufe hinweg. Es erlaubt, Berufsfelder zu identifizieren, in denen es deutliche Hinweise für einen wachsenden Bedarf und eine überdurchschnittliche Knappheit an Fachkräften gibt.

zum gesamten Bericht

Quelle: SECO

Auszug 'Baugewerbe' aus dem SECO-Bericht

zurück

SECO-Bericht zur Fachkräftenachfrage